I have to admit – being brought up in Europe and then going to South America can result in a little culture shock. Not that I was completely unaware of possible differences – but if you’re travelling a lot of things can turn out to be different than expected. I myself didn’t really know what to expect from Chile. I just went there. Without any prejudices and without any expectations. And then fell in love with this beautiful country. It’s “un pais maravilloso”, a wonderful country, as a Chilean would say.

Starting in Santiago I went on to explore the north. I had quite a rocky start after arriving there. The first thing I struggled with was the money. Chilean pesos are worth a lot less than Euros, making everything sound very expensive. I didn’t know the exchange rate yet I just knew things had to sound expensive, when in fact they were really cheap. In the end, this lack of knowledge led me to paying way too much for a taxi from the airport to my hostel. A quick note on the side: always check the exchange rate before. It will help you save a lot of money.

However, that incident was soon forgotten when I arrived at my hostel. I’ve never stayed in a hostel before and I was thrilled by how many amazing people I met there. Everyone had so many different stories to tell and I couldn’t get enough of hearing about more travel experience. It instantly knew my five weeks here wouldn’t be enough. There were too many places to see, too many hidden spots I still, until now haven’t explored.

The hostel itself was located in a party district with loud music playing every night. People were out on the streets partying the whole week, they didn’t reserve having fun only to the weekends. Every day they wanted to party. Something I easily got caught up in. I was travelling, I wanted to have a good time, so that’s what I did the first days of my trip. Clubs were lining up one after the other as soon as we left our hostel. Every day there was a different party and I experienced a variety of Chilean clubs. Latin music playing, quite a few beers, people dancing and having a good time. Every night. Chilean people know how to party for sure.

The city during the day was completely different. While doing a city tour and just walking around randomly I noticed so many differences and so many things I wasn’t used to at all. There were stray dogs all over the place. Everywhere you went there was a pack of dogs running around. What surprised me was that they were indeed well tended. Due to a governmental program people here feed and take care of those dogs. Being every ones and no ones they walk around in the city, occasionally follow you for a bit and then go their separate ways. They sometimes made me so sad, because I just wanted to give them a home. I just felt like they really wanted to belong to someone but no one ever gave them the chance to.

Another thing I really had to get used to were the buses and bus drivers. You would think they would stop when you just wait at the station – but no. At least 20 buses passed by me until I figured out you actually have to put your hand out to show them you want to be picked up. Buses were also racing each other on the driveway, every bus driver wanted to go faster than his college if they were driving next to each other for a while. When you wanted to get off they sometimes didn’t even stop- you just had to hop off and pray not to break a leg. I really wonder what old people do around here – or if they just got used to jumping on and off the bus they still can do it being 80 years old.

Some differences were more shocking than others. In contrary to Austria poverty is visible here. In Austria you barely see people living on the streets but here you do. A lot of them try to make a living while selling stuff on the bus. Once a man just hopped in and started selling candy, someone else sold scissors and wool. Things you would think no one really needs- but a lot of people ended up buying it. They were trying to help those out who needed it and that was so heart-warming to me. In a way I think people here care more about each other. Because in Austria I’m convinced no one would ever buy something like that. We would consider it a waste of money. But can we really call it a waste if it’s helping others to survive?

People were also selling more stuff on the street than I was used to. Which was convenient as well – and sometimes it ended up being so crowed you didn’t even know where to look at first. There also were no supermarkets at all but that was something I enjoyed a lot. In my area, they had a huge market hall which was stunning. So many fruits and vegetables, so many different scents and colors. I was amazed by everything I didn’t even know where to look at first.

As I’m a vegan that large offer of fruits was really convenient for me too. At first I wasn’t sure how I should possibly get by as a vegan in South America – but it turned out to be easier than expected. They even had a vegan bakery shop in Santiago which offered all traditional food like empanadas, quesadillas – only vegan. So I had the pleasure to try them out as well.

Santiago is also said to be a very safe place, one of the safest in South America. Which is true, at night you can walk on the streets on your own just like in Vienna and nothing will happen to you. The only thing common here is pick-pocketing, which also happened to a friend of mine. After her phone got stolen I was even more careful being aware of where my things are the whole time.

Acting so careful and checking where my things are all the time it was easy to spot I’m a tourist. Being blonde and rather light-skinned also didn’t help. I wish people couldn’t have spotted that I was foreign that easily but they always did. With my rather basic command of Spanish it was also quite obvious . So I experienced Santiago from a very touristy point of view. I didn’t interact with locals because I always hung out with people I met in my hostel. It’s also a nice way of travelling but looking back I can say I prefer travelling like a real traveler and interacting with locals as well. But that was all about to come.

 

German version

 

Österreich goes Chile

Eines muss ich schon zugeben, in Europa aufzuwachsen und dann nach Südamerika zu reisen resultierte schon in einem kleinen Kulturschock. Natürlich war mir klar, dass es einige Unterschiede geben musste, doch schließlich endet auf Reisen nichts so, wie man es sich vorher ausgemalt hat. Anfangs wusste ich nicht wirklich, was ich mir von Chile erwarten sollte. Ich machte mich auf den Weg, ohne Vorurteile, ohne Erwartungen, nur mit einer gehörigen Portion Neugier ausgerüstet. Und verliebte mich augenblicklich in dieses wunderschöne Land. Die Sprache, die Menschen, die Musik. Doch natürlich gab es auch Schattenseiten, die jedes Land in sich verborgen trägt. Sichtbar oder unsichtbar, sie sind dennoch da. Und eines ist klar – zwischen Österreich und Chile gibt es einiges an Unterschieden.

Chile ist ein wunderschönes, vielseitiges Land. Von Santiago aus wollte ich zunächst den Norden Chiles erkunden. Doch der Anfang gestaltete sich etwas schwierig. Meine ersten Probleme hatte ich mit dem Umrechnen des Geldes. Chilenische Pesos sind nicht sehr viel wert, 10 000 Pesos sind gerade einmal 13 Euro. Da ich dieses Verhältnis aber noch nicht kannte, zahlte ich im Endeffekt viel zu viel für ein Taxi zu meinem Hostel, da ich dem netten Flughafenmitarbeiter, der mir den besten Preis versprach, dummerweise vertraute. Nun eine kleine Erinnerung an mich selbst – nicht jeder, der nett wirkt hat auch Gutes im Sinne.  Manchmal wird man eben einfach übers Ohr gezogen.

Doch ich möchte mich hier natürlich nicht auf schlechte Erfahrungen konzentrieren, in Santiago ist doch auch so viel Schönes passiert. Das fing bereits bei meinem Hostel an, das voller toller, aufgeschlossener Menschen war. In Santiago lebte ich außerdem in einem richtigen Partyviertel, jede Nacht tönte spanische Musik aus allen Ecken. Die Straßen waren voll, jeder ging sogar unter der Woche aus um zu feiern. Wozu sich nur auf das Wochenende einschränken? Jede Nacht war eine einzige Party. Natürlich konnte ich mir das auf keinen Fall entgehen lassen. So kam es dazu dass ich wirklich jede Nacht unterwegs war. Wenig Schlaf, viel Getanze und das eine oder andere Bier – und ich war glücklich wie nie zuvor. In Chile weiß man definitiv, wie man das Nachtleben so richtig genießt.

Doch nicht nur die Nächte in Chile waren wunderbar, die Tage in denen ich die Stadt im Sonnenschein erkunden konnte, waren ebenso beeindruckend. Sofort fielen mir so viele Unterschiede auf, es gab so vieles, dass ich überhaupt nicht gewöhnt war. Eines davon waren streunende Hunde. Davon gab es in Santiago eine Menge. Sie liefen in Rudeln oder manchmal ganz alleine in der Stadt umher. Überraschender Weise waren diese Hund erstaunlich gut gepflegt und wohlgenährt. Hier kümmert sich die Regierung darum, dass diese Hunde umsorgt werden. In gewisser Weise gehören sie also allen und niemandem, folgen einem manchmal eine Zeit lang, bevor sie wieder ihren eigenen Weg gehen. Ich hätte nur allzu gerne einen von ihnen mit nach Hause genommen. Bestimmt hätten sie gerne ein zu Hause gehabt – doch es gab so viele von ihnen dass das ein Ding der Unmöglichkeit zu sein schien.

Etwas, an das ich mich auch erst gewöhnen musste, waren die Busse und nicht zu unterschätzen, die Busfahrer. Ist man aus Österreich denkt man sich natürlich, der Bus würde, schön ordentlich wie wir es gewohnt sind, an jeder Haltestelle warten und die Wartenden einsammeln. Dem ist nicht so. Mindestens 20 Busse fuhren an mir vorbei, bis ich endlich verstand, dass man dem Bus doch tatsächlich ein Zeichen geben muss, dass man einsteigen möchte. Als wäre das noch nicht genug gibt es anscheinend auch geheime Bus-Rennen auf der Autobahn. Fahren zwei Busse nebeneinander merkst du förmlich, wie sie sich immer und immer wieder aufstacheln, jeder will schneller sein als der andere. Auch das Aussteigen ist nicht ganz so einfach. Manchmal hält der Bus nicht zur Gänze – und man muss eben springen . In diesen Situationen habe ich mich immer gefragt, was wohl die Älteren hier machen. Vielleicht sind sie dann aber auch mit 80 Jahren schon an die ganze Hüpferei gewöhnt.

Manche Unterschiede waren schockierender als andere. Im Gegensatz zu Österreich ist Armut hier sehr deutlich zu erkennen. Viele, die ihr Geld nicht anders verdienen können, verkaufen Krimskrams im Bus. Steigen ein, bieten ihre Ware an und ziehen dann weiter. Verkauft wird alles Mögliche, von Süßigkeiten bis hin zu Scheren und Wolle. Man möge sich denken, das wird doch kein Mensch kaufen, doch dem war nicht so. Ich denke, dass die Menschen hier ein viel größeres Verständnis für Armut haben und den Betroffenen auch helfen wollen. Deshalb verließ niemand dieser Verkäufer den Bus ohne einige Dinge verkauft zu haben. In Österreich wäre dies für die meisten bestimmt Geldverschwendung. Doch kann man wirklich von Verschwendung sprechen, wenn diese paar Pesos einem Menschen das Überleben sichern?

Es wurden auch viel mehr Dinge auf der Straße verkauft, als ich es gewohnt war. Zeitweise war das natürlich sehr praktisch, doch manchmal waren die Straßen so überfüllt und voller Händler, dass man sich kaum noch dazwischen bewegen konnte. Es gab keinen einzigen Supermarkt, die Menschen hier gingen ganz traditionell am Markt einkaufen – und dieser Markt war ein einziges Paradies für mich. So viele verschiedenen Früchte, so viele neue Gerüchte und Farben. Einige hatte ich noch nie zuvor gesehen. Und billig noch dazu, da es sich die Menschen schließlich auch leisten können mussten.

Als Veganerin war das für mich natürlich sehr praktisch. Zuerst war ich ein bisschen unsicher, ob ich in Südamerika überhaupt vegan überlebten würde können. Doch das war einfacher als gedacht. Vor allem in Santiago – hier gab es sogar eine vegane Bäckerei, in der auch ich die nationalen Köstlichkeiten wie Quesadillas und Empanadas genießen konnte. In dieser Hinsicht hat mich Santiago auf jeden Fall überrascht.

Diese Stadt sollte außerdem die sicherste Südamerikas sein. Das einzige, das hier weit verbreitet ist, ist Taschendiebstahl. Man sollte seine Wertgegenstände also ständig im Blick haben. Und das hatte ich auch. Dies war wohl der größte Unterschied zu zu Hause, hier gehe ich viel Nachlässiger mit meinen Dingen um, habe aber keine Angst, dass sie gestohlen werden. Dort wäre ein Diebstahl aber auch eine größere Tragödie gewesen. Daran merkt man auch immer wieder, dass man doch nicht daheim ist.

Manchmal fühlte ich mich schon sehr touristisch. Blond und ziemlich hellhäutig war ich hier ungefähr genauso unauffällig wie ein bunter Hund. Jeder konnte sehen, dass ich hier Ausländerin war. Außerdem ist mein Spanisch noch nicht so gut, wie ich es gerne hätte. Santiago habe ich definitiv eher von der touristischen Seite erlebt. Mit Einheimischen hatte ich gar keinen Kontakt, da ich ständig etwas mit meinen Freunden aus dem Hostel unternahm. Ich hatte dort eine tolle Zeit, doch rückblickend würde ich sagen, dass ich die Art als Reisende und nicht als Touristin zu reisen, definitiv bevorzuge. Doch das würde alles noch kommen.

 

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: