For 19 years my life was just taking place in Vienna. Well, ok, not only Vienna. Maybe Europe. But that was about it. Just a few trips to other countries were part of my childhood. Resulting in the typical family-vacation-situation. Flying to the beach, laying around and letting yourself getting sunburned out of boredom several times. Not really being active just hitting the waves at the beach occasionally but not engaging too much in it. With our energy running on a low level, we were focusing more on food, sleep and the occasional fight with the family – pretty normal, pretty boring. But eventually I had enough of these kinds of holidays.

So that’s how it happened. That’s why I ended up on the other side of the world just a few weeks ago. South America, to be precise. But why exactly did I go there? Well, I wanted to be able to feel a real cultural difference to Vienna and to Europe. I wanted to see and to experience something completely different, something that would amaze me, that would take my breath away. And that was certainly not something Europe could do.

This journey changed me and it changed my perspective on a lot of things as well. I was travelling alone for the first time I was all on my own and just had myself to rely on. That way of travelling definitely had a huge impact on me. Travelling on your own changes you, you never return home the same person you left. Too many experiences on the way, too many adventures. It’s so easy to get caught up on the road and soon you don’t want to leave anymore. Your life “at home” just seems so far away you can’t even imagine going back. Constantly exploring, getting to know different ways of life and talking to various people from everywhere – you could easily live like that for decades. While travelling you adapt to a completely new way of life.

You are meeting a lot of different people from all over the world, from every single corner this earth has to offer. People from the north, east, south, west. From different countries and continents. As different as they might be, what you all have in common is your passion to travel and to go on adventures. You all want to gain some knowledge about the country you are visiting, about the people who live there. Soon you become friends with complete strangers, people who just happened to stay in the same place as you. People you just met for a few days or even just for hours suddenly become your best friends. Sometimes, it’s so easy to connect with someone, just looking each other in the eyes is enough, the connection is there. Immediately. Countries and boundaries don’t matter here at all. That’s the beauty of travelling.

The world is your oyster it has so much to offer and so many possibilities await you. We, we are lucky to grow up in central Europe, privileged like probably no one else in this world. But our way of life is not the only one and certainly not the best one. Some of us might think we are superior to others, but we are not. We definitely can learn from other cultures. Especially the south american way of life which is so much more relaxed, not that hectic and work-orientated as our lives. Not taking life that seriously and just living, that’s something we should pick up, too. It’s going to give our life so much more energy and fun.

However, it’s crucial to make this experiences by yourself. Nothing is as valuable as the things you see with your own eyes, feel with your own skin, smell, taste or hear with your own senses. Nothing is as memorable as the feeling to talk to a person who grew up on the other side of the world, thousands of kilometers away from you. But this one person also knows so much about this place, can teach you a lot even if it’s just a simple farmer. You should never judge people by their education, you should never judge a book by its cover. You can learn from everyone. Every person has hidden talents and qualities. It’s so important to always keep that in mind.

So travelling is beneficial for everyone. Do you want to know more about yourself? Just travel. Do you want to know more about the world? Just travel. Do you want to meet new people? Just travel. Just go on and travel. It’s as simple as that.

 

 

German version

 

Ans andere Ende der Welt

19 Jahre und das ganze Leben lang in Wien verbracht. Nun gut, nicht nur in Wien, Europa, wenn wir großzügig sind. Ein paar kleine Expeditionen in andere Länder gehörten natürlich dazu. Rückblickend zählen diese Erfahrungen so gut wie nicht. Familienurlaub, Strand, Sonne, Meer, All-inclusive Hotels – all das mag vielleicht seinen Reiz haben, doch Reisen kann man es kaum nennen. Wohl eher Urlaub – auf der faulen Haut liegen, sich mit Leckerbissen vollstopfen und daheim nach guter österreichischer Manier aufregen, keppeln und schimpfen, dass man dann doch ein wenig zu viel Speck angesetzt hat. Ja, diese Art von Urlaub mag vielleicht typisch sein, aber ich hatte definitiv genug davon.

So kam es, dass es mich vor kurzem ans andere Ende der Welt verschlug. Südamerika, um genauer zu sein. Doch warum genau dorthin? Nun, weil ich den Unterschied zu Europa so deutlich wie möglich spüren wollte. Und das konnte ich auch. Natürlich hatte ich Erwartungen, Vorstellungen und Vorurteile, doch die Welt mit eigenen Augen zu sehen war etwas völlig Anderes. Diese Reise unterschied sich so sehr von allen anderen Reisen die ich je unternommen hatte. Alleine und auf mich gestellt auf einem anderen Kontinent. Eine Erfahrung, die meine Sicht auf viele Dinge verändert hat, eine Erfahrung, die ich auf keinen Fall missen möchte.

Das Reisefieber hat mich ganz klar gepackt und fest im Griff. Es lässt mich nicht mehr los, lässt mich ständig neue Abenteuer erleben wollen. Die Welt ist voller Orte, die ich noch erkunden möchte. So schnell wird man zum Wanderer, zum Weltenbummler. Und eines ist sicher. Man kommt niemals als dieselbe Person wieder nach Hause zurück. Reisen verändert, formt den Charakter, erweitert den Blickwinkel. So viele neue Menschen, Orte, Abenteuer. So viele neue Eindrücke und Erfahrungen. Sie werden ein ganzes Leben lang bleiben, ein ganzes Leben prägen.  Nichts ist so intensiv und beeindruckend wie etwas selbst zu fühlen und zu spüren.

Begegnungen mit anderen Menschen, aus allen verschiedenen Ecken und Winkeln der Erde. Menschen aus dem Norden, Süden, Osten, Westen. Aus allen Ländern, Himmelsrichtungen und Kontinenten. Menschen die verschiedener nicht sein könnten und doch sind wir alle irgendwie gleich. Was uns vereint ist die Leidenschaft zu reisen, Erfahrungen zu sammeln, die Welt zu erkunden. Und das möglichst gemeinsam mit Gleichgesinnten. Genau diese Menschen werden zu den besten Freunden, egal wie kurz man sie auch erst kennen mag, es ist unglaublich welch eine Verbindung man schon nach kurzer Zeit spüren kann. Alle sind auf der selben Wellenlänge, jeder spürt die Abenteuerlust des anderen. Länder und Grenzen spielen keine Rolle mehr. Man kann sich mit jedem verbunden fühlen, egal woher er auch kommen mag.

Die Welt liegt einem zu Füßen, man muss nur den Mut haben, sie auch wirklich zu betreten. Unsere Welt bietet uns so viele Möglichkeiten, die Chance muss nur ergriffen werden. Wir haben genug Glück, privilegiert in Zentraleuropa auszuwachsen. Gerade wir sollten verstehen, dass unsere Art zu leben nicht selbstverständlich ist. Es gibt auch andere Arten das Leben zu genießen und glücklich zu sein. Arten, die uns hier nie in den Sinn kommen würden, doch am anderen Ende der Welt hervorragend funktionieren. Vielleicht können wir doch alle voneinander lernen.

Dafür sollte man sich am besten vor Ort ein Bild machen. Erzählungen und Fotos können die eigene Meinung und eigene Eindrücke niemals ersetzen. Nichts wird so in Erinnerung bleiben wie das Gefühl mit einer Person gesprochen zu haben, die an diesem Ort aufgewachsen ist, die weiß, wovon sie hier spricht. Und man selbst ist mittendrin. Sieht, fühlt, riecht, schmeckt und hört alles selbst. Man kann sich von allem ein Bild machen. Ist nicht ebendas in unserer Gesellschaft so wichtig? Selbst aufstehen, die Ärmel hochkrempeln und sich in die Mitte des Geschehens begeben. Genau das sollten wir alle tun. Genau das ist es, was das Reisen uns lernen kann. Du willst mehr über dich selbst erfahren? Geh auf Reisen. Du willst mehr über die Welt erfahren? Geh auf Reisen. Du willst neue Leute kennenlernen? Geh auf Reisen. Im Endeffekt ist es ganz einfach – man nur den Mut aufbringen, den ersten Schritt zu wagen.

 

 

One Comment on “The other side of the world

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: